Demokratische Rechte

Tradition und Moderne

Der Iran will Israel ausradieren

with 10 comments

Diese Behauptung oder Feststellung bewegt seit Jahren die Politik und Medien der westlichen Wertegemeinschaft. Sie ist der Hauptgrund dafür, daß der Iran zum »Schurkenstaat« erklärt sowie mit Finanz- und Wirtschaftssanktionen belegt wurde und ihm das Recht auf friedliche Nutzung der Atomenergie abgesprochen wird.

Was ist Wahrheit, was ist Lüge?

 

 

Die Massenmedien und Regierungen der westlichen Welt unterstellen dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, er habe Israel die Vernichtung angedroht.

»In rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye zurgar mahv shavad.«

Das ist die Originalforderung in persisch, die Ahmadinedschad am 26.10.2005 auf einer gegen den Zionismus (nicht gegen die Juden) gerichteten Konferenz erhoben hatte.

In den Übersetzungen der Nachrichtenagenturen wurde dieser Satz der Weltöffentlichkeit als Vernichtungsdrohung gegen Israel vermeldet: Der Iran wolle Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (dpa) lauteten die Kernsätze der Pressemeldungen.

Darauf bezog sich auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor dem israelischen Parlament am 18.3.2008, als sie wegen der historischen Verantwortung Deutschlands die Sicherheit Israels zur »deutschen Staatsräson« erhob: »Besonderen Anlaß zur Sorge geben ohne Zweifel die Drohungen, die der iranische Präsident gegen Israel und das jüdische Volk richtet«, erklärte sie.

Einer Fehlübersetzung aufgesessen?

Nach einem Bericht der Zeitschrift »Nation Europa« (Heft 4/2008) hat die deutsch-persische Islamwissenschaftlerin Frau Dr. Katajun Amipur kürzlich darauf hingewiesen, daß Ahmadinedschad das ihm Unterstellte nie gesagt habe. Die korrekte Übersetzung laute: »Dieses Besatzungsregime muß von den Seiten der Geschichte (Zeiten) verschwinden« oder, weniger blumig: »Das Besatzungsregime muß Geschichte werden«.

Es handele sich um ein Zitat des früheren Religionsführers Ayatollah Chomeini, und aus dem Kontext der Rede ginge hervor, daß das israelische Besatzungsregime in Jerusalem (»Qods« – die Heilige) ebenso verschwinden müsse wie 1979 das Shah-Regime in Persien. Der iranische Präsident habe also nicht die Auslöschung Israels gefordert, sondern ein Ende des Besatzungsregimes.

Die deutsch-persische Wissenschaftlerin legt Wert auf den Hinweis, daß sie der Regierung in Teheran ausgesprochen kritisch gegenüberstehe. Es gehe ihr aber um die journalistische Redlichkeit: »Dazu gehört, auch politische Gegner korrekt zu zitieren«. Das habe damals z.B. die britische Zeitung »Guardian« getan, die den iranischen Präsidenten gegen das Falschzitat schon am 2.6.2006 in Schutz genommen habe. Zitat:

»Er sprach keine militärische Drohung aus. Er forderte ein Ende der Besatzung Jerusalems, irgendwann in der Zukunft.«

Ganz auf der Linie der UNO

Israel beansprucht nicht nur den Westteil, sondern auch den arabischen Ostteil der Heiligen Stadt und hält diesen seit 1967, also nunmehr seit mehr als 40 Jahren besetzt. In zahlreichen UNO-Resolutionen seit 1967 und insbesondere mit der Resolution Nr. 478 des UNO-Sicherheitsrates vom August 1980 wurde Israel dafür verurteilt. Dieser Beschluß gilt bis heute und ist der Grund dafür, daß die Staaten – auch die Bundesrepublik Deutschland – ihre Botschaften nicht in Jerusalem, sondern in Tel Aviv unterhalten.

Wenn also der iranische Präsident die Beendigung des Besatzungsregimes gefordert hat, spricht er nur das klar und deutlich aus, was die Völkergemeinschaft der Vereinten Nationen seit Jahrzehnten fordert, leider nur sehr leisetreterisch und ohne Konsequenzen zu ziehen.

Quelle: Unabhängige Nachrichten

 

 

Die Massenmedien und Regierungen der westlichen Welt unterstellen dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad, er habe Israel die Vernichtung angedroht.

»In rezhim-e eshghalgar bayad az safhe-ye zurgar mahv shavad.«

Das ist die Originalforderung in persisch, die Ahmadinedschad am 26.10.2005 auf einer gegen den Zionismus (nicht gegen die Juden) gerichteten Konferenz erhoben hatte.

In den Übersetzungen der Nachrichtenagenturen wurde dieser Satz der Weltöffentlichkeit als Vernichtungsdrohung gegen Israel vermeldet: Der Iran wolle Israel von der Landkarte radieren (AFP), Israel von der Landkarte tilgen (AP, Reuters), Israel ausrotten (dpa) lauteten die Kernsätze der Pressemeldungen.

Darauf bezog sich auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor dem israelischen Parlament am 18.3.2008, als sie wegen der historischen Verantwortung Deutschlands die Sicherheit Israels zur »deutschen Staatsräson« erhob: »Besonderen Anlaß zur Sorge geben ohne Zweifel die Drohungen, die der iranische Präsident gegen Israel und das jüdische Volk richtet«, erklärte sie.

Einer Fehlübersetzung aufgesessen?

Nach einem Bericht der Zeitschrift »Nation Europa« (Heft 4/2008) hat die deutsch-persische Islamwissenschaftlerin Frau Dr. Katajun Amipur kürzlich darauf hingewiesen, daß Ahmadinedschad das ihm Unterstellte nie gesagt habe. Die korrekte Übersetzung laute: »Dieses Besatzungsregime muß von den Seiten der Geschichte (Zeiten) verschwinden« oder, weniger blumig: »Das Besatzungsregime muß Geschichte werden«.

Es handele sich um ein Zitat des früheren Religionsführers Ayatollah Chomeini, und aus dem Kontext der Rede ginge hervor, daß das israelische Besatzungsregime in Jerusalem (»Qods« – die Heilige) ebenso verschwinden müsse wie 1979 das Shah-Regime in Persien. Der iranische Präsident habe also nicht die Auslöschung Israels gefordert, sondern ein Ende des Besatzungsregimes.

Die deutsch-persische Wissenschaftlerin legt Wert auf den Hinweis, daß sie der Regierung in Teheran ausgesprochen kritisch gegenüberstehe. Es gehe ihr aber um die journalistische Redlichkeit: »Dazu gehört, auch politische Gegner korrekt zu zitieren«. Das habe damals z.B. die britische Zeitung »Guardian« getan, die den iranischen Präsidenten gegen das Falschzitat schon am 2.6.2006 in Schutz genommen habe. Zitat:

»Er sprach keine militärische Drohung aus. Er forderte ein Ende der Besatzung Jerusalems, irgendwann in der Zukunft.«

Ganz auf der Linie der UNO

Israel beansprucht nicht nur den Westteil, sondern auch den arabischen Ostteil der Heiligen Stadt und hält diesen seit 1967, also nunmehr seit mehr als 40 Jahren besetzt. In zahlreichen UNO-Resolutionen seit 1967 und insbesondere mit der Resolution Nr. 478 des UNO-Sicherheitsrates vom August 1980 wurde Israel dafür verurteilt. Dieser Beschluß gilt bis heute und ist der Grund dafür, daß die Staaten – auch die Bundesrepublik Deutschland – ihre Botschaften nicht in Jerusalem, sondern in Tel Aviv unterhalten.

Wenn also der iranische Präsident die Beendigung des Besatzungsregimes gefordert hat, spricht er nur das klar und deutlich aus, was die Völkergemeinschaft der Vereinten Nationen seit Jahrzehnten fordert, leider nur sehr leisetreterisch und ohne Konsequenzen zu ziehen.

Quelle: Unabhängige Nachrichten

Advertisements

Written by Preuße

24.06.08 um 14:43:58

Veröffentlicht in Allgemein

Tagged with

10 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Man sollte im Falle des Irans nicht versuchen, etwas „schön zu reden“! Der „Führer“ der Iraner ist antisemitisch bis in die Haarwurzeln, was sich auch an dieser suspekten HC-Konferenz zeigt, die in Teheran abgehalten wurde. In Verbindung mit Atomwaffen wäre der Iran einfach zu gefährlich, für Israel, für die USA und für den gesamten Westen! Das kann und wird Israel (und auch die USA) sich nicht bieten lassen!

    haihunter

    15.07.08 at 13:59:15

  2. @haihunter…
    Man sollte im Falle Israels versuchen nichts schönzureden.

    Einen Verbrecher an der Spitze, einen Mörder und Kriegstreiber, verbündet mit dem derzeit gefährlichsten Staat, USA, bewaffnet bis an die Zähne, fundamental christlich geprägter Präsident Bush, der Millionen Leichen während seiner Amtszeit anhäufte.
    Dieses Konglomerat besitzt in etwa das zehntausendfache Gefahrenpotential des Irans.
    Schön , das du auch auf Springer und Co hereingefallen bist.
    Nachdenken und Zusammenhänge erkennen.
    Das Denken ist aber die schwierigste Sache der Welt, deswegen beschäftigen sich so wenige damit.

    Michel

    20.07.08 at 16:14:58

  3. …für den fall, dass sich nach der lektüre des obigen artikels der kerngedanke beim leser einstellt, der iran sei gar keine bedrohung für israel und den westen WEIL das oben genannte zitat keine direkte militärische kampfansage beinhaltet, muss man hinzufügen:
    es ist relativ unwichtig für die deutsche israelpolitik wie sich der iranische präsident hier jetzt genauestens ausgedrückt hat. auch wenn die merkel in ihrer rede auf diese falsch übersetzte (oder bereits bei der übersetzung interpretierte) äußerung ahmadinedschads bezug genommen hat, stellt
    alleine schon die öffentliche verneinung der existenz des holocausts (siehe spiegel-interview vom mahmud) durch ahmadinedschad für israel eine ständige drohgebärde dar.
    da hilfts auch nichts darauf hinzuweisen, dass israel seit jahrzehnten UN-resolutionen nicht befolgt. ist zwar wohl der fall, ist auch eigentlich eine politische katastrophe dass aus welchen gründen auch immer keine nation den hintern hochbekommt und israel dafür nachdrücklich kritisiert – aber an der israelfeindlichkeit ahmadinedschads ändert das herzlich wenig. aus der macht der iranische präsident ja selbst überhaupt keinen hehl.
    der artikel hier prangert also eine propagandistische berichterstattung westlicher medien an, keinesfalls kann die vom iran ausgehende gefahr geschmälert werden, sollte er atomwaffen besítzen. ich mein nur, rein prophylaktisch quasi…

    ponz

    20.07.08 at 22:16:25

  4. warum nicht einfach mahmuds worte selbst erfahren: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,418312,00.html

    ponz

    20.07.08 at 22:47:32

  5. Hallo,
    es immer wieder erstaunlich, wie Schwachköpfe versuchen, einen Diktator demokratisch zu reden… Ahmadinischad ist ein Diktator, daran werden auch Argumente, die auf Demokratie abzielen NICHTS ändern…

    mayk

    22.07.08 at 22:01:57

  6. @ Michel

    Schon erstaunlich, wie manche sich hier gegen unseren besten Verbündeten und Freund, die USA aussprechen und den Iran mit aller Gewalt zum friedliebensten Staat der Welt hoch stilisieren.
    Fakt ist, die USA und auch Israel stehen im Kampf gegen die größte Bedrohung der freien und demokratischen Welt: gegen einen unglaublich aggressiven Islam! Diese Bedrohung ist absolut real und manifestiert sich auch im Streben der Iraner nach Atomwaffen. Ob nun der Teheraner „Führer“ diesen ominösen Satz gesagt hat oder nicht, er ist unzweifelhaft antisemitisch und somit eine unmittelbare Gefahr für Israel, den gesamten Nahen Osten und auch für uns Westler!
    Ich jedenfalls hoffe, daß Israel, in Zusammenarbeit mit den USA dieser Bedrohung recht schnell ein Ende setzen.

    haihunter

    01.08.08 at 18:27:09

  7. So kann nur ein Fascho reden der in einem Rechtsstaat aufgewachsen ist. Wenn du was über Dr! Ahmadinejad wissen willst frag mich denn ich bin im Iran aufgewachsen.
    Ich brauche auch kein Dolmetscher um seine Reden zu verstehen die als gängigste Witze im Iran in Umlauf sind, dass er nicht mal die Persische Sprache beherrscht und redet als sei er aus der Gosse.
    wenn du dich für seine Biographie interessierst dann reichts wenn ich sage dass er in Jahre 99 beim studentenrevolte hunderte in EVIN Gefängniss eigenhändig exikuierte denn nur so kann mann im Iran ein Politisches Amt bekleiden aber davon hast du ja kein blasse Schma aber das Maul weit aufreissen.
    Ausserdem er braucht kein Möchtegerne politanalytiker wie du um seine Sätze zu korrigieren denn er will mit allermacht ein Krieg heraufbeschwören denn das ist seineinziger Chance. Wie sagte nochmal der Griechiesche Philosoph???
    Was macht ein Diktatur wenn er innenpolitsch unter Druck gerät????

    freedom

    25.10.08 at 03:40:21

  8. Ich brauche sicherlich keinen Iran-Jubler zu fragen, wenn ich mich über die Politik des Irans und seines faschistischen Führeres informieren will. wenn du das Land und die leute so gut evrstehst, dann geh auch dorthin und schau zu, wie diese Schweine Minderjährige an Baukränen aufhängen.
    Ich jedenfalls habe den Sekt schon kalt stehen für den Tag, an dem dieses Unrechtsregime dort von Israel oder den USA oder beiden zusammen ausradiert wird.

    haihunter

    28.10.08 at 18:06:41

  9. @haihunter:

    Du kommst mir ziemlich bush-mäßig rüber. Deine Einstellung sollte unter Strafe gestellt werden. Geht’s noch?
    Wie wäre es denn wenn Deutschland vollständig ausgerottet wird?(WWII)
    Der Iran(Persien) hat damals das erst Weltreich gegründet und gehörte zur ersten Hochkultur der Menschheit vor 6000 Jahren. Da habt ihr Europäer noch gar nicht existiert. Bis heute gibt den IRAN. Ich glaube eher dass in 1000 Jahren wenn längst Amerika und Europa untergangen sind der Iran immer noch stehen wird. haihunter geh mal lieber zum psychologen.

    Roozbeh

    19.02.09 at 18:26:17

  10. […] seit Jahrzehnten fordert, leider nur sehr leisetreterisch und ohne Konsequenzen zu ziehen. Der Iran will Israel ausradieren Demokratische Rechte […]

    Anonymous

    25.01.10 at 02:47:29


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: