Demokratische Rechte

Tradition und Moderne

Die Voraussetzungen für kulturelle Bereicherung

with one comment

Seit jeher bereichern sich Kulturen gegenseitig; es gibt kaum eine Kultur, die nicht einen beträchtlichen Teil ihrer selbst räumlich und zeitlich benachbarten Kulturen verdankt. Wir in Deutschland etwa schreiben lateinische Buchstaben, rechnen mit arabischen Zahlen nach griechischen mathematischen Gesetzen, und was wir lesen, hören und essen stammt meist aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt. Besonders profitieren Kulturen auch von Wanderungsbewegungen, durch die Einwanderer und Angestammte in fruchtbaren Synthesen aufgehen. Das war in der Vergangenheit so, in Deutschland etwa durch eingewanderte französische Hugenotten, Polen oder russische Juden, und gilt auch für heute, wo Einwanderer aus aller Welt mit Deutschen zusammenleben und sich gegenseitig bereichern.

Damit eine Kultur von anderen bereichert werden kann, sind jedoch zwei Voraussetzungen nötig: Erstens muss diese Kultur faktisch und im Bewusstsein der sie tragenden Menschen überhaupt existieren, und zweitens muss sie eine vorherrschende Kultur sein und genügend Raum für ihre Entfaltung besitzen, also in der jeweiligen sozialen Gruppe einen ausreichend großen Anteil des Lebens kontrollieren. Ist erstere Voraussetzung nicht gegeben, so gibt es nichts, was bereichert werden könnte, von außen herangetragene Kultureinflüsse würden auf ein Vakuum stoßen und könnten folglich nichts bereichern, sie könnten mit nichts in einer Synthese aufgehen, sondern könnten nur ihre eigenen kulturellen Merkmale dorthin ausweiten, wo vorher nichts war. Fehlt hingegen die zweite Voraussetzung, und hat eine Kultur keine hinreichend bedeutende Vormachtstellung, etwa weil die Kultureinflüsse von außen einen sehr großen Anteil an allen kulturellen Elementen einnehmen, so kann wiederum keine fruchtbare Synthese entstehen, weil diese Kultur nicht mehr fähig wäre, diese Einflüsse von außen in ihre eigenen Kategorien aufzunehmen. Die fremden Einflüsse würden Nischen besetzen, aus der sich die ursprüngliche Kultur zurückziehen müsste, weil sie nicht genügend Integrationskraft besitzen würde, diese sich einzuverleiben, und folglich würde diese Kultur nicht bereichert, sondern verarmt.

Advertisements

Written by anzg23

24.03.08 um 14:24:10

Veröffentlicht in Gesellschaft

Tagged with

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Richtig!

    organisator

    16.04.08 at 15:44:15


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: