Demokratische Rechte

Tradition und Moderne

Welche Partei kann ein demokratisch Rechter heutzutage wählen?

with 9 comments

Es gibt einige Parteien, die dem rechten politischem Spektrum zu geordnet werden, aber sind diese auch für einen demokratisch Rechten wählbar? Ich stelle einige Parteien kurz vor, deren Programme und ob sie diese auch wirklich umsetzen. Vorstellen werde ich die CDU, CSU, die Republikaner, die DVU und die NPD und dazu noch Pax Europa sowie die Pro-Bewegungen.

CDU:

Auf ihrem letzten Parteitag beschloss die CDU noch weiter nach links zu rutschen, als sie ohnehin schon getan hat. Alleine in Angela Merkels Rede kam 37 mal das Wort „Mitte“ vor. Zu Zeiten Konrad Adenauers war die CDU das Aushängeschild der Konservativen in Deutschland. Doch ist sie das heute auch noch? Nein! Sie lässt sie im Stich! Die CDU ist nur noch am Machterhalt und nicht mehr am Volk interessiert. Roland Koch ist ein passendes Beispiel. Damit er in Hessen an der Regierung bleiben kann, dies kann er nur mit den Stimmen der Rechten in Hessen, schlägt er mit Themen aus dem rechten Spektrum nur so um sich. Kriminelle Ausländer, keine doppelte Staatsbürgerschaft, etc. Es ist schön, dass solche Themen endlich mal von größeren Politikern angesprochen werden, aber wen interessiert  das Geschwafel von gestern, wenn Koch an der Macht bleiben sollte, dann wird er sich daran eh nicht mehr erinnern. Die CDU ist zu einem Verein von Heuchlern verkommen. Sie wollen grüner als die Grünen sein, sozialer als jeder Sozialist, freiheitlicher als die Freidemokraten. Nur vergessen sie dabei die rechte Seite. Diese wird in einem „Krampf gegen Rechts“ im Zusammenschluss mit den Medien und allen anderen Etablierten diffarmiert. Aber ich denke, dass die CDU so nur der NPD in die Karten spielt. Die CDU ist für keinen aufrichtigen Deutschen ohne starkes Bauchweh mehr wählbar.

CSU:

Die Schwesterpartei der CDU hatte in letzter Zeit andere Probleme. Innerparteiliche Machtkämpfe standen an der Tagesordnung. Aber wie sieht es mit der Wählbarkeit dieser Partei aus. Wenn die CSU bundesweit antreten würde, hätte sie auf jeden Fall große Chance, die 2. oder 3. stärkste Partei zu werden, doch leider fehlt ihr dazu die außerbayerische Basis. Sie hat außerhalb Bayerns nur einen Landesverband und dieser befindet sich im Saarland. Aber wie sieht es mit der Politik aus. Günther Beckstein sprach bei seiner Amtantrittsrede von einem „augeklärtem Patriotismus“ und davon, die demokratisch Rechten nicht zu vergessen. Wenn die CSU das auch wirklich so umsetzt, wie er es sagt, dann wäre sie eine wählbare Partei, doch wenn Gutmenschen wie Alois Glück mehr Einfluss in dieser Partei gewinnen sollten, dann sehe ich schwarz. Er sagte, dass die Christlich-Soziale-Union sich für Muslime öffen solle. Das ein CSU´ler sowas sagt, hätte ich niemals für möglich gehalten. Ich hoffe, Alois Glück stellt eine Ausnahme dar. Zur Zeit ist diese Partei noch wählbar, fragt sich nur für wie lange.

Republikaner:

Die Republikaner sind seit 1994 unter Rolf Schlierer zwar auch nach links gerutscht, aber man muss schauen weswegen. Die Republikaner haben sich sehr von der NPD und DVU abgegrenzt. So bekennen sie sich zur freiheitlich demokratischen Grundordnung in Deutschland. Seit 2006 werden sie nicht mehr vom VS als rechtsextrem eingestuft. Der VS sagte folgendes aus:

„Hinsichtlich der REP insgesamt liegen derzeit keine hinreichend gewichtigen tatsächlichen Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung vor, die eine gesonderte Darstellung im Verfassungsschutzbericht 2006 unter der Rubrik „Parteien“ veranlasst erscheinen lassen. Innerhalb der Partei gibt es jedoch nach wie vor Kräfte, die rechtsextremistische Ziele verfolgen oder unterstützen.“

Dies sollte für den Bürger ein Zeichen sein und wie es aussieht ist es das auch. Die Mitgliederzahlen steigen wieder. Die Partei ist auf dem bestem Weg, wieder aus der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Der Kurs Rolf Schlierers ist der richtige. Wenn die letzten Rechtsextremen aus der Partei draußen sind, ist sie für jeden ohne schlechtes Gewissen wählbar. Mal sehen wie es mit ihr weiter geht. Ein großes Problem jedoch gibt es noch, dies ist der Name. Wie haihunter so schön formuliert, ist der Name „Republikaner“ „verbrannt“. Es müsste für die meisten eine Namensänderung einsetzen. Bei der SED hat es geklappt, sie sitzt heute als Linkspartei im Deutschem Bundestag.

NPD:

Die NPD ist meines Erachtens nicht für einen aufrichtigen Deutschen wählbar, da sie die Demokratie nur benutzt, um sie abzuschaffen. Wie Holger Apfel 1998 sagte, muss man das System an seiner Wurzel beseitigen, nicht an dessem Kopf. Die NPD arbeitet desweiteren mit Freien Kameradschaften zusammen, die zumeist neonazistisch eingestellt sind. Ein weiterer Grund sie nicht zu wählen. Ein anderer Grund ist, dass die NPD vom VS unterwandert ist. Langsam aber sicher stellt sich bei mir der verdacht ein, dass die NPD nichts anderes ist, als eine Partei, die staatlich kontrolliert ist, um die Rechtsextremen im Auge zu behalten. Wie in der DDR mit der NDPD. Es gibt sehr viele Gründe, wieso die NPD für einen demokratisch Rechten nicht wählbar ist, alle hier aufzuählen wäre Zeitverschwendung, da eigentlich jeder normal denkende Bürger die aktuelle NPD einfach nicht wählen kann. Würde sie sich von den ganzen neonazistischen Gesocks verabschieden, könnte sie wählbar werden.

DVU:

Nicht viele kenne diese Partei. Die Deutsche-Volks-Union könnte man praktisch auch Gerhard-Frey-Partei nennen, da sie von dessem Finanzen abhängig ist. Die DVU ist zur Zeit auch nicht wählbar, da sie mit der NPD paktiert und somit eine Partei, die mit Neonazis sympathisiert, unterstützt. Ohne schlechtes Gewissen kann man sie nicht wählen.

Pax Europa:

Dies ist zur Zeit noch ein Verein, der sich gegen die Islamisierung Europas engagiert. Doch reicht dies aus? Ein-Punkt-Organisationen können schnell an Reiz verlieren. Udo Ulfkotte eiert auch zu sehr rum. Er spricht vielen Deutschen aus der Seele, aber seinen Worten folgen keine Taten. PE müsste noch etwas an ihrem Programm arbeiten, dann würde es auch eine Alternative mehr geben für die Rechten.

Pro-Bewegungen:

Eine weitere Alternative sind die sog. „Pro“-Bewegungen. Bisher gibt es zwei größere. „Pro-NRW“ und „Pro-München“. Pro-NRW hat sich aus  Pro-Köln entwickelt und hat im grunde die gleichen Ansichten wie PE. Aber sie bewirken mehr, da ihren Worten auch Taten folgen so sind diese mehr wählbar.

Alles in allem sieht es zur Zeit recht düster am Bundesweiten rechtsdemokratischem Spektrum aus, da die CSU nur in Bayern antritt, die Republikaner noch zu klein und die Pro-Bewegung zu sehr diffarmiert zu werden. Aber es hat seit der Großen Koalition ein spürbarer Wandel eingesetz und es bleibt zu hoffen, dass dieser Wandel noch offensichtlicher wird.

Gruß Preuße

Advertisements

Written by Preuße

06.01.08 um 13:46:10

Veröffentlicht in Parteien

Tagged with , , , , , , , ,

9 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Guten Tag !
    Einen interessanten Blog haben Sie hier !

    Zum Thema :

    Die Die Bürgerbewegungen mit dem „pro“ im Namen (pro NRW : pro Köln, pro Gelsenkirchen, pro Bottrop, pro Duisburg usw. bzw. ausserhalb NRWs die „Bürgerbewegung pro Deutschland“) sind die vernünftigste Alternative, um nicht zu sagen die einzige !
    Wie sie selbst ssagen, sind NPD und DVU unwählbar, und die REPs bräuchten eine Namensänderung.

    Warum dann nicht gleich der „pro Deutschland/ pro NRW“-Bewegung anschliessen ??
    Zumahl einige der REP-Abgeordneten bereits zu pro NRW übergelaufen sind
    (siehe ex REP Hr. Hauer der für pro Gelsenkirchen im Stadtrat sitzt ) ,
    und der Rest der REPs liegt seit Jahren im Winterschlaf oder streitet sich noch immer um die Zukunft der Partei.
    Und Pax Europa um Herrn Udo Ulfkotte kommt einfach nicht aus den Startlöchern !

    Was bleibt ist einzig und allein die Bürgerbewegung pro NRW / pro Deutschland die sich nun daran macht das Wählerpotential von etwa 15 % zu umwerben, das nach seriösen Umfragen eine neue
    seriöse patriotische Partei hat.
    Seit knapp fünf Monaten existiert pro NRW überhaupt erst, und hat in NRW schon über 600 Mitglieder und hundrte weitere aktive Unterstützer, die bereits zig Tausende von Menschen mit Material versorgt haben !

    EINFACH MITMACHEN, denn gemeinsam erreichen wir unsere Ziele :

    Flugblätter als pdf-datei runterladen, ausdrucken und so oft es geht kopieren und verteilen.
    Zur Not anonym.

    -Unterschriftensammlung gegen EU-Beitritt der TÜRKEI !
    http://www.pro-deutschland.net/images/PD-Petition.pdf

    -Wahlprogramm der „Bürgerbewegung pro Deutschland“
    http://www.pro-deutschland.net/images/programm.pdf

    -Unterschriftensammlung gegen JUGEND-GEWALT und für die Abschiebung krimineller Ausländer :
    http://www.pro-nrw.org/images/pro-nrw/NRW-Petition%20Jugendbanden.pdf?phpMyAdmin=c3e55fb1c02a414dab465965378770e6&phpMyAdmin=22cf0dac9a3b7e7407a30c8a15ba620b

    -Unterschriftensammlung gegen Großmoscheen, Minarette und Muezzinruf :
    http://www.pro-nrw.org/pdf/nrwpetition.pdf?phpMyAdmin=c3e55fb1c02a414dab465965378770e6&phpMyAdmin=22cf0dac9a3b7e7407a30c8a15ba620b

    -Jugendflugblatt „Mach mich nicht an Mehmet !“ unserer Jugendorganisation „Jugend pro NRW“
    http://www.jugend-pro-nrw.de/mehmet.pdf

    -Jugendflugblatt „Lass Dich nicht linken !“ unserer Jugendorganisation „Jugend pro NRW“
    http://www.jugend-pro-nrw.de/pro-NRW-Jugendflugblatt.pdf

    Pro NRW

    10.03.08 at 11:53:06

  2. Acj ja :

    Und warum werden die pro Bewegungen zu sehr diffamiert ??

    Jede neue Partei, die den etablierten Parlamentsplätze klaut, und sei es nur im Stadtrat wie der Erfolg von pro Köln 2004, wird von eben diesen etablierten „diffamiert“ werden, gaanz besonders von „politisch korrekten Linksfaschisten“, die eine „patriotisch soziale Partei“ als Konkurenz fürchten, denn laut „seriösen“ Umfragen von emnid, forsa . infratest usw sind etwa 80 % der Deutschen GEGEN den EU Beitritt der Türkei !!

    Also mitmachen !!
    …getreu dem Motto „Klagt nicht kämpft !!“

    http://www.pro-nrw.org
    http://www.jugend-pro-nrw.de/

    http://www.pro-deutschland.net/
    http://www.pro-deutschland-online.de/

    Pro NRW

    10.03.08 at 11:54:29

  3. Ich denke nicht, daß ein „Anschluß“ der Republikaner bei den Pro-Bewegungen zur Debatte steht. Genauso wenig wie umgekehrt. Sinn würde lediglich eine Fusion machen, zwischen den Pro-Bewegungen, den Republikanern, DSU und Pax-Europa. Eventuell noch die eine oder andere demokratische rechte (= bürgerlich-konservative) Gruppierung. Danach ein neuer, gemeinsamer Name. Das würde eine Partei mit echten Wahlchancen ergeben, sofern man darauf achtet, daß echte Neo-Nazis außen vor bleiben und das Ganze nicht zu einem Tarnverein der NPD wird. Es ist Zeit für eine seriöse, konservativ-bürgerliche Kraft in Deutschland. Ein Zusammenschluß und eine Namensänderung wären wichtig, da ja auch die „Pro-Bewegungen“ mittlerweile schon diffamiert werden.

    haihunter

    11.03.08 at 16:57:26

  4. Aber würde nicht auch ein Zusammenschluss von Pro NRW/ Pro Deutschland mit den REPs, DSU und Pax-Europa unter neuem Namen sofort wieder „diffamiert“ werden ?!

    Allen voran, von der „Linken“, DKP usw. und den Antifa-Gruppen, aber auch von den Multikulti-Utopisten der anderen etablierten Parteien, die naturgemäß um „Ihre Sitze“ in Stadträten, Landtagen und dem Bundestag fürchten.

    Der Wechsel des stellvertretenden Bezierksbürgermeisters von Köln, Herrn Jörg Uckermann von der CDU zu pro Köln/ pro NRW zeigt auch ganz deutlich wer die aufstrebende Kraft am politisch konservativ-patriotischen Horizont in NRW und ganz Deutschland ist :
    Pro NRW !

    Auch die FPÖ sieht ganz klar in der Pro NRW Bewegung den Ansprechpartner aus Deutschland für die geplante neue EU-Parlamentsfraktion :
    Neben dem belgischen Vlaams Belang und der französischen Front National wird in Deutschland eben nur mit Pro NRW ernsthaft verhandelt, und nicht mit den REPs, nicht mit der DSU oder Pax Europa e.V. und schon gar nicht mit NPD und DVU !

    Siehe FPÖ Homepage :
    http://www.fpoe.at/index.php?id=477&backPID=1741&tt_news=15305

    „Gründung der Partei „pro-NRW“ mit Unterstützung der FPÖ!

    Signal für Partnerschaft der Heimatparteien in Europa

    Am vergangenen Sonntag hielt die Bürgerbewegung „pro NRW“ (Pro Nordrhein-Westfalen) in Bonn ihren Gründungsparteitag ab. Als Vertreter der FPÖ waren Generalsekretär Harald Vilimsky und der Wiener Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein anwesend, um die enge Partnerschaft zwischen den erfolgreichen Heimatparteien in Europa zu signalisieren.“

    Unsere Einladung gilt daher jetzt allen patriotischen, wertkonservativen und sozial denkenden Menschen Deutschlands es Herrn Uckermann und einigen seiner CDU-Freunden gleichzutun und zu
    Pro NRW / Pro Deutschland zu stossen :
    2009 in die Kreis- und Stadträte NRWs,
    2010 in den NRW Landtag und
    2013 in den Bundestag !!

    Pro NRW

    25.03.08 at 17:47:03

  5. Die FPÖ und Vlaams Belang stehen ja sehr hinter den Reps. Das Programm der Reps ist sehr gut, nur das Problem ist, dsas die Reps mit 3 Themen beschäftigt sind:

    Abgrenzung gegenüber der NPD/DVU
    Islam
    Ausländer

    Die Themen sind zwar wichtig, aber die alltäglichen Themen werden vernachlässigt. Wie soll man eine Partei wählen, wenn man praktisch nichts über sie weiß. Die Reps sollten es ähnlich wie die NPD und DVU machen. Einfach drauf scheißen, was die Medien über die Partei denken, solange man die denkende Wählerschaft erreicht. Die NPD hat durchaus beachtliche Erfolge, trotz der Medienhetze. Die Reps haben auch bspw. auch trotz des Medienboykotts. Erfolg würde die Partei haben, solang sie selbstbewusst genug ist. Wie soll ein Ottonormalbürger sich als rechts bezeichnen, wenn es keine Partei gibt, die es offen sagt. Wenn sich dies ändern, dann gibt es auch mehr die rechts wählen und so offen denken.

    Gruß Preuße

    preuse

    26.03.08 at 22:08:14

  6. Es stimmt schon, daß die „Pro-Bewegungen“ und ähnliche Gruppierungen im Moment auf der konservativen Seite am erfolgreichsten sind. Wenn man dann aber überlegt, daß da doch auch etliche ehemaligen Republikaner dabei sind, die ja sicherlich nicht ihre Meinung sonderlich geändert haben, so bleibe ich dabei: der schöne Name „Republikaner“ ist halt leider verbrannt. Eine Fusion mit eben diesen „Pro-Parteien“, eventuell auch mit anderen demokratisch-konservativen Parteien (DSU z.B.), verbunden mit einem neuen Namen, würde meiner Ansicht nach zu einem Riesenschub führen. Mit einer richtigen, moderaten und professionellen Promotion natürlich. Wichtig wäre mir, und da gebe ich Preuße recht, daß man nicht länger das Bild einer „Ein-Themen-Partei“ abgibt. Nur mit „Ausländer raus!“ ist kein Blumentopf zu gewinnen. Man muß Stellung nehmen zu den vielen Problemen, die den Bürger plagen, z.B. die hohen Energiekosten, etc.

    Auch ist zu beachten, daß der „rechte“ Rand ja quasi schon abgefischt ist, da sind nicht mehr viel mehr Wählerstimmen zu holen, und man sich mehr zur Mitte hin bewegen muß, denn dort sitzen die unzufriedenen Wähler von CDU und auch von der SPD, die keine Wahlalternative mehr haben. Dort sitzen die vielen Nichtwähler, die man ansprechen muß!

    haihunter

    05.04.08 at 13:29:08

  7. Ja, so eine Fusion wäre vernünftig, auch wenn es schwer ist, die Interessen all derer, die die rechten Kernthemen unterstützen, unter einen Hut zu bringen.

    In der Pro-Bewegung haben wir auch ehemalige Mitglieder/ Wähler aus der SPD und nicht nur der CDU.
    Und sogar aus der FDP sind ein paar Leute dabei… und natürlich aus dem Spektrum zwischen Republikanern und DVU.
    Da ist es halt für einige Strategen einfacher ersteinmal die Gemeinsamkeiten zu nennen, wie z.B.
    -Ablehnung der Islamisierung und des EU-Beitritts der Türkei
    -Erhaltung traditioneller Werte und unserer Kultur
    -Ausweisung krimineller Ausländer usw.
    -Bekämpfung der Korruption
    -Verbesserung der Bildung/Ausbildung der Jugend

    Sicher auch bei uns werden Stimmen laut, denen das noch zu wenig ist, und ein Parteitag, der das ausführliche Wahlprogramm beschliessen soll, wird gerade geplant, nur
    muss man da halt kompromissbereit sein, und den gemeinsamen Nenner in den Vordergrund stellen.

    Pro NRW

    18.07.08 at 20:46:54

  8. Hallo,

    die links zu den pdf-files mit den Unterschriftssammlungen sind sehr gut.

    Wohne jedoch nicht in NRW! Ist es schlimm? Oder kann ich die trotzdem ausfüllen lassen und abschicken?

    MfG

    Lennart

    28.11.08 at 16:38:40

  9. Welche Parti müsste ich denn wählen wenn ich für die Abschiebung krimineller Ausländer bin?Die CSU?
    NPD und DVU kommen mir nicht in Frage.

    Kruebit

    19.07.09 at 14:02:03


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: