Demokratische Rechte

Tradition und Moderne

Suche nach dem Deutschen „Ich“

with 3 comments

Auf der Suche nach der nationalen Identität kommt man nicht um einen Blick in die Vergangenheit herum. Die BRD ist traurig anzusehen. In der irrigen Annahme, sie sei der Inbegriff der perfekten Staatsform, meint sie in der Vergangenheit nach einer Linie zu suchen, die sie als traumerfüllender Wunsch eines jeden Deutschen darstellt.
Die ständigen und andauernden Verweise auf die Greuel der NS-Zeit verzerrt das Bild Deutschlands in der Vergangenheit und Gegenwart. Für jene, die über den Tellerrand schauen, ergibt sich ein vielseitigeres Bild deutscher Geschichte. Dabei ist die wirklich erfolgreichste Zeit Deutschlands nicht weit entfernt.
Durch die Einigung der meisten deutschen Staaten, zuerst zum Norddeutschen Bund und schließlich zum Deutschen Kaiserreich, entstand in Mitteleuropa ein bedeutender neuer Staat.
Im Reich blieben die jeweiligen Länder größtenteils eigenständig. Die sich über Jahrhunderte entwickelten einzelnen Kulturen fanden sich zusammen und konnten sich doch stehts ihre Tradition erhalten. Ob Rheinländer, Hessen, Bayer oder Preußen – die Vielfalt blieb bestehen.
Ein beispielloser Aufstieg Deutschlands stand bevor.
Aus dem Agrarstaat stieg die nun voll einsetzende Industrialisierung.
Deutschland übernahm die Führungsposition auf allen High-Tech-Bereichen seiner Zeit, mit 87% Weltmarktanteil in Chemie die absolute Spitzenposition.
Auch setzte sich breiter Wohlstand durch. Durch innovative Reformen konnte Unglaubliches erreicht werden:
Deuschland hatte die geringste Analphabetenquote, geringste Arbeitslosigkeit, geringste Staatsverschuldung, geringste Steuerbelastung in Europa und das höchste Bildungsniveau. Gleichzeitig wurde durch Versicherungen und Vorsorge die größer werdende Arbeiterschaft aufgefangen.
Auch hier, im sozialen Bereich, war Deutschland Vorreiter in der Welt.
Mit 20 Nobelpreisträgern hatten wir auch das höchste Wissenschaftsniveau.
Dass man diesem Deutschland weniger gedenkt als dem Nazi-Deutschland hängt mit Unwissenheit und Unwillen zusammen; dabei ist die wilhelminische Zeit der Höhepunkt in unserer Geschichte. Dass einige, vorrangig ideologisch verrannte Linke, aber auch Rechtsextreme diesen deutschen Erfolg nicht als solchen begreifen, ist leider nicht zu vermeiden, noch weniger zu verstehen.
Wer jedoch weiter gräbt, der erkennt eine reiche Vergangenheit, derer man sich nicht zu schämen braucht, sondern im Gegenteil, ein Vorbild für die Zukunft sein kann.

Von Freiherr 

Advertisements

Written by Preuße

04.01.08 um 13:00:34

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Es ist richtig, daß wir Probleme haben mit unserer Vergangenheit. Besser wäre zu sagen, daß man uns diese Probleme von „oben“ aufdiktiert, denn der normale deutsche Michel hat ja gar nichts gegen diese deutsche Vergangeheit. Selbstverständlich sind die Greuel der Nazizeit auf’s Schärfste zu verurteilen, auch dienen die Nazis sicherlich nicht als Vorbild, dennoch ist es nun, solange nach dem 3. Reich an der Zeit, daß wir Deutschen uns abwenden vom „Schuldkult“ und uns selbstbewußt auf unsere, zum großen Teil, ruhmreichen Vergangenheit besinnen. Man kann und darf Deutschland nicht auf die Jahre des 3. Reiches reduzieren, aus diesem Grunde finde ich es eine gute Idee, wenn wir uns mit Stolz an die Errungenschaften des Kaiserreiches erinnern. Vorbilder und Traditionen, auch im militärischen Bereich, (und da kann auch die Wehrmacht aufgrund vieler Heldentaten mit einbezogen werden) sind für jeden Staat wichtig und auch wir sollten uns nicht länger ducken, sondern uns mit erhobenem Haupt unserer Vergangheit stellen.

    haihunter

    04.01.08 at 13:50:22

  2. Sehr richtig!Der rasante Aufstieg Deutschlands war bewundernswert.Ich verachte die Leute,die unsere glorreiche
    Geschichte auf die kurze NS-Zeit verkürzen und uns somit
    in den Dreck ziehen.Nur Utopisten hassen ihr eigenes Land und Volk.Im Zuge der 68Bewegung hat sich alles verändert.Nun ist es verpönt,zu seiner Heimat,Tradition und Werte zu stehen.Seitdem Autorität ein Fremdwort ist,geht es mit unserer Gesellschaft den Bach runter.Die Helden der deutschen Geschichte würden sich im Grab umdrehen.

    giggi

    14.03.08 at 16:07:56

  3. Leider ist es so. Unsere über 2000 Jahre alte Geschichte wird auf 12 dunkle Jahre verkürzt. Wo soll daß noch hinführen?

    Tz

    21.05.08 at 16:37:53


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: